KW-12-2017: Leonard Cohen und … ELTON JOHN. Es muss nicht immer der Tod sein . Gestern am 25. März 2017 ist Elton John 70 Jahre alt geworden. Mit Leonard Cohen sang er in den 90ern den Ray Charles Klassiker „Born To Losse“ im Duett.

cohenpedia-archives-by-christofgraf-ELTON-JOHN-Wird-70-by-Christof_Graf-k-fb

Es muss nicht immer der Tod sein – ELTON JOHN wird 70  – Fünf Pop-Jahrzehnte wie aus einem Guss

von

Christof Graf

So unendlich viele Musiker, Künsrler, Singer/ Songwritwr sind in den letzten Jahren rund um das Lebensalter „70 Jahre“ gegangen. Aber es muss nicht immer der Tod sein, wenn man über „70jährige“ Singer/ Songwriter berichtet.

Fünf Pop-Jahrzehnte wie aus einem Guss und  er liebt das Barocke, das Überladene, Brillen, schrille Verkleidungen und sein Klavier. Elton John geht den Weg des elder statesman der Popmusik und immer wieder auch auf Tournee.

Zu Beginn seiner Karriere lachten sie ihn angesichts seines Watschelgangs aus, dann lachte er durch seine ausgefallenen Brillen und schrillen Kostüme zurück. Nur kurze Zeit später lagen ihm die Fans dank seiner genialen Songkompositionen zu Füssen.

Wo andere Künstler ihre Musik live mit ausgefeilten Bühnenshows und Choreo-

graphien unterfüttern müssen, reicht Elton John ein Klavier aus. In schlichtem aber edlem schwarzen Anzug gibt sich John mittlerweile mehr als musikalischer ,,elder statesman” denn

als Pop-Diva. Aus dem einstigen ,,Klaviermonster” und ,,Rocket Man” ist eben längst

ein virtuoser aber geläuteterter Musiker geworden. Mit knapp 30 Songs zieht der Pop-Pianist auf seiner jetzigen Tournee geradezu Bilanz seiner über 30jährigen Karriere. Mal romantisch, melancholisch, mal enthusiastisch, rockig. Und mit Songs wie z.B.  ,,I guess that`s  why they call the blues”, ,,The one”,  ,,Nikita” oder ,,Crocodile rock” zeigt er, warum zu den grössten Rockpianisten der 70er bis 90er Jahre zählt. Allein am edel glänzenden Flügel im Licht eines einzigen Scheinwerfers demonstriert Elton John am liebsten, warum seine Songs längst Klassik-Charakter wie die eines George Gershwin oder Cole Porter haben.

Es ist die Balance zwischen Kitsch und Kunst, die Harmonie zwischen einfachen aber genialen

Kompositionen und sein virtuoses Klavierspiel, das er sitzend, stehend, knieend oder gar unter

dem Instrument liegend geradezu blind beherrscht. Egal, ob Pop, Boogie oder Jazz, wuchtigen Stakkatos oder balladesken Fortes, Elton John fühlt sich dank seiner wandlungsfähigen Stimme und seinem Gefühl für aussergewöhnliche Interpretationen in allen Genres wohl.

Foto: Christof Graf/ Bildzeile: Elton John ist längst ein elder statesman des Pop

1993 – Das Jahr in dem Leonard Cohen auf Weltournee war und Elton John ein Duets-Album aufnahm.

ELTON JOHNs Duett mit Leonard Cohen 1993

Der RAY CHARLES – Klassiker „Born To Loose“

Cohen war ein bekennender Ray Charles-Fan und hörte insbesondere gerne das Album “Genius Sings The Blues.” 1993 nahm er für Elton Johns Duets-Album den Song „Born To Loose“ auf. Cohen traf Elton John dabei nicht persönlich. Sie schicktenm sich die Aufnahmen gegenseitig zu und übersangen die jeweiligen Tonspuren.

LC-EltonJohn-Duets

 

 

 

LC-Duets-Elton-John-backside-cohenpedia

 

 

 

 

ELTON JOHN`s Diskographie (Auswahl)

Eine vollständige Diskography für eine musikalische Größe wie Elton John zu generieren ist eine Herausforderung. Anbei eine Auswahl der Hauptwerke.

Studioalben

Extended Plays

  • 1977: The Thom Bell Sessions

Konzertalben

Kompilationen und Raritäten

  • 1970: Reg Dwight’s Piano goes Pop
  • 1974: Lady Samantha
  • 1974: Greatest Hits
  • 1977: Greatest Hits Vol. 2
  • 1980: The Very Best of
  • 1987: Greatest Hits Vol. 3
  • 1990: To Be Continued
  • 1990: The Very Best of (Zweite Ausgabe)
  • 1992: Rare Masters
  • 1997: Love Songs
  • 2002: Greatest Hits 1970–2002
  • 2006: Christmas Party
  • 2007: Rocket Man – The Definitive Hits
Soundtracks

  • 1970: The Games
  • 1971: Friends
  • 1994: The Lion King (Filmmusik: Hans Zimmer; Texte: Tim Rice)
  • 1999: The Muse
  • 2000: The Road to El Dorado
  • 2011: Gnomeo and Juliet

Singles (Auswahl)

  • I’ve Been Loving You Too Long (1968)
  • Lady Samantha (1969)
  • It’s Me That You Need (1969)
  • From Denver to LA (Soundtrack: „The Games“; USA 1969)
  • Border Song (1970)
  • Your Song (1970)
  • Friends (Soundtrack: „Friends“; 1971)
  • Levon (1972)
  • Tiny Dancer (1972)
  • Rocket Man (1972)
  • Honky Cat (1972)
  • Crocodile Rock (1972)
  • Daniel (1973)
  • Saturday Night’s Alright for Fighting (1973)
  • Goodbye Yellow Brick Road (1973)
  • Step into Christmas (1973)
  • Candle in the Wind (1. Veröffentlichung; 1974)
  • Bennie and the Jets (1974)
  • Don’t Let the Sun Go down on Me (1. Veröffentlichung; 1974)
  • Whatever Gets You Through the Night (Duett mit John Lennon; 1974)
  • The Bitch Is Back (1974)
  • Lucy in the Sky with Diamonds (1974)
  • Philadelphia Freedom (1975)
  • Someone Saved My Life Tonight (1975)
  • Island Girl (1975)
  • Grow Some Funk of Your Own/I Feel Like a Bullet (1976)
  • Pinball Wizard (1976)
  • Don’t Go Breaking My Heart (Duett mit Kiki Dee; 1976)
  • Sorry Seems to Be the Hardest Word (1976)
  • Bite Your Lip (Get Up and Dance) (1977)
  • Crazy Water (1977)
  • Ego (1978)
  • Part Time Love (1978)
  • Song for Guy (1979)
  • Are You Ready for Love (1. Veröffentlichung; 1979)
  • Mama Can’t Buy You Love (1979)
  • Victim of Love (1979)
  • Little Jeannie (1980)
  • (Sartorial Eloquence) Don’t You Wanna Play This Game No More 1980
  • Dear God (1980)
  • I Saw Her Standing There (Liveduett mit John Lennon; 1981)
  • Nobody Wins (1981)
  • Just Like Belgium (1981)
  • Chloe (1981)
  • Blue Eyes (1982)
  • Empty Garden (Hey Hey Johnny) (1982)
  • Princess (1982)
Singles (Auswahl)

  • All Quiet on the Western Front (1982)
  • I Guess That’s Why They Call It the Blues (1983)
  • I’m Still Standing (1983)
  • Kiss the Bride (1983)
  • Cold as Christmas (1983)
  • Sad Songs (Say so Much) (1984)
  • Passengers (1984)
  • Who Wears These Shoes (1984)
  • In Neon (1985)
  • Breaking Hearts (Ain’t What It Used to Be) (1985)
  • Act of War (Duett mit Millie Jackson; 1985)
  • Nikita (1985)
  • Wrap Her Up (1985)
  • Heartache All over the World (1986)
  • Slow Rivers (Duett mit Cliff Richard; 1986)
  • Flames of Paradise (Duett mit Jennifer Rush; 1987)
  • Candle in the Wind (2. Veröffentlichung; 1987)
  • I Don’t Wanna Go On with You Like That (1988)
  • Town of Plenty (1988)
  • A Word in Spanish (1988)
  • Through the Storm (Duett mit Aretha Franklin; 1989)
  • Healing Hands (1989)
  • Sacrifice (1990)
  • Club at the End of the Street (1990)
  • You Gotta Love Someone (1990)
  • Easier to Walk Away (1990)
  • Don’t Let the Sun Go down on Me (2. Veröffentlichung; 1991)
  • The One (1992)
  • Runaway Train mit Eric Clapton (1992)
  • The Last Song (1992)
  • Simple Life (1993)
  • True Love (Duett mit Kiki Dee; 1993)
  • Don’t Go Breaking My Heart (Duett mit RuPaul; 1994)
  • Ain’t Nothing Like the Real Thing (Duett mit Marcella Detroit 1994)
  • Can You Feel the Love Tonight (1994)
  • Circle of Life (1994)
  • Believe (1995)
  • Made in England (1995)
  • Blessed (1995)
  • Please (1996)
  • You Can Make History (Young Again) (1996)
  • Live Like Horses (Duett mit Luciano Pavarotti; 1996)
  • Something About the Way You Look Tonight (1997)
  • Candle in the Wind 1997 (1997)
  • Recover Your Soul (1998)
  • If the River Can Bend (1998)
  • Written in the Stars (Duett mit LeAnn Rimes; 1999)
  • Someday out of the Blue (2000)
  • I Want Love (2001)
  • This Train Don’t Stop There Anymore (2002)
  • Original Sin (2002)
  • Are You Ready for Love (1979 Radio Edit) (2. Veröffentlichung; 2003)
  • Hello Hello (mit Lady Gaga)
  • Home Again (2013)- nur Download