KW-41-2017: #Buchmesse 2017: Rund um den Literaturbetrieb: Kazuo Ishiguro erhält den Literatur-Nobelpreis 2017 und nennt Leonard Cohen als einen seiner großen Einflüsse

 

buchmesse-literaturnobelpreis2017(Quelle: Randomhouse)

Kazuo Ishiguro erhält den Literatur-Nobelpreis 2017 und nennt Leonard Cohen als einen seiner großen Einflüsse

Er habe in seinen »Romanen von starker emotionaler Kraft den Abgrund unserer Illusion einer Verbindung mit der Welt aufgedeckt«, so die Begründung des Nobelkomitees.

»Was vom Tage übrig blieb« und »Alles, was wir geben mussten« gehören zu seinen bekanntesten Werken. Beide Bücher wurden verfilmt. Im Blessing Verlag erschien von ihm zuletzt der Roman »Der begrabene Riese«, der auch bei Heyne in der Taschenbuchausgabe erhältlich ist. Ein gewaltiger, intensiver, spannender Roman, der uns mitnimmt auf eine so tiefgründige wie faszinierende Reise. Kazuo Ishiguros unprätentiöser und zugleich betörender Realismus macht ihn zu einem feinsinnigen Meister des Erzählens.

(Quelle: https://www.randomhouse.de/Kazuo-Ishiguro-Bei-Anbruch-der-Nacht-Blessing-Verlag/aid19310.rhd?utm_source=adwords&utm_medium=search&utm_campaign=Ishiguro_nobelpreis&gclid=EAIaIQobChMInLiytLXp1gIVBecbCh0eFQ4GEAAYASAAEgK_qvD_BwE)

 

Vita

Kazuo Ishiguro, 1954 in Nagasaki geboren, kam 1960 nach London, wo er später Englisch und Philosophie studierte. 1989 erhielt er für seinen Weltbestseller »Was vom Tage übrig blieb«, der von James Ivory verfilmt wurde, den Booker Prize. Kazuo Ishiguros Werk wurde bisher in 28 Sprachen übersetzt. Sein Roman »Alles, was wir geben mussten« (Blessing, 2005) wurde mit Keira Knightley in der Hauptrolle verfilmt. Der Autor lebt in London.

 

Auszeichnungen

2017 Nobelpreis für Literatur

2000 Whitbread Novel Award (shortlist) “When We Were Orphans” (Als wir Waisen waren)

2000 Booker Prize for Fiction (shortlist) “When We Were Orphans” (Als wir Waisen waren)

1998 Premio Mantova (Italy)

1998 Chevalier de l’Ordre des Arts et des Lettres (France)

1995 Whitbread Novel Award (shortlist) “The Unconsoled” (Die Ungetrösteten)

1995 The Cheltenham Prize “The Unconsoled” (Die Ungetrösteten)

1995 Premio Scanno (Italy) “An Artist of the Floating World” (Der Maler der fließenden Welt)

1995 OBE

1989 Irish Times International Fiction Prize (shortlist) “The Remains of the Day” (Was vom Tage übrig blieb)

1989 Booker Prize for Fiction “The Remains of the Day” (Was vom Tage übrig blieb)

1986 Whitbread Book of the Year “An Artist of the Floating World” (Der Maler der fließenden Welt)

1986 Booker Prize for Fiction (shortlist) “An Artist of the Floating World” (Der Maler der fließenden Welt)

1982 Winifred Holtby Memorial Prize “A Pale View of Hills” (Damals in Nagasaki)

 

Kazuo Ishiguro über Leonard Cohen 2017 im GLOBEANDMAIL:

Der Kanadier, der mich vielleicht am meisten beeinflusst hat, ist wahrscheinlich Leonard Cohen, seine Lieder, ja. Er hatte einen tiefen Einfluss auf mein Erwachsenwerden und meine Wendung zum Schreiben. Für mich war es ein unglaublich trauriger Tag, als ich hörte, dass er starb. Leonard Cohen und Bob Dylan waren große Einflüsse auf mich und hatten viel damit zu tun, dass ich Schriftsteller werden wollte.

 

The Canadian that influenced me perhaps the most in my writing is probably Leonard Cohen, his songs, yeah. He had a profound influence on my growing up and my turning to writing. For me it was an incredibly sad day when I heard that he died. Leonard Cohen along with Bob Dylan were great influences on me and had a lot to do with my wanting to be a writer.

Aus einem Interview mit Marsha Lederman 5. October 5, 2017 im GLOBEANDMAIL

Quelle: https://beta.theglobeandmail.com/news/world/kazuo-ishiguro-wins-2017-nobel-prize-for-literature/article36498340/?ref=http://www.theglobeandmail.com&

 

 

Kazuo Ishiguro on Leonard Cohen’s ‘I Can’t Forget’ im WALLSTREET JOURNMAL 2015

In dem Lied spukt Cohen offenbar von einer bedeutenden Erinnerung oder einem persönlichen Verlust und kämpft darum, sich daran zu erinnern. Das Konzept war schön, aber ich habe die Bedeutung zunächst nicht verstanden. Das Lied begann zu verstehen, nachdem ich ihm einige Male zugehört hatte. Cohen war damals nicht so alt – er war Mitte fünfzig -, und es ging nicht um Frustration über Altersschwäche. Stattdessen schien er etwas Wichtiges tief in seinem Gedächtnis begraben zu haben, aber wenn er zurückblickte, ließ er die Erinnerung flüchtig werden …

Dieser Sinn, dass es etwas Kritisches gibt, was ich nicht vergessen darf, schwingt mit mir. Meine frühe Kindheit ist Teil meiner Geschichte und wer ich bin, aber ich weiß nicht genau, woran ich mich erinnern muss. Ich fürchte oft, dass dieser Teil meiner Vergangenheit wegschlüpft

 

In the song, Cohen’s obviously haunted by some significant memory or personal loss and struggling to recall it. The concept was beautiful, but I didn’t quite understand the meaning at first. The song began to make sense after I listened to it a few times. Cohen wasn’t that old then—he was in his mid-50s—so the song wasn’t about frustration over senility. Instead, he seemed to have something important buried deep in his memory, but looking back made the recollection fleeting…

This sense, that there’s something critical I must not forget, resonates with me. My early childhood is part of my history and who I am, but I’m not sure what exactly I must remember. I often fear that this part of my past is slipping away.

 

The entire piece (six paragraphs) is thoughtful, touching, and well worth reading. It can be found in its entirety at Kazuo Ishiguro on Leonard Cohen’s ‘I Can’t Forget’ by Marc Myers (Wall Street Journal: April 14, 2015) (Quelle: https://www.wsj.com/articles/kazuo-ishiguro-on-leonard-cohens-i-can-forget-1429022730 )

 

 

Kazuo Ishiguro on Leonard Cohen 2008 in PARIS REVIEW

… Auszug aus einem Gespräch mit Kazuo Ishiguro, The Art of Fiction No. 196, interviewed by Susannah Hunnewell. Paris Review Spring 2008 No. 184

I had a miniature Sony reel-to-reel that my father brought me from Japan, and I would tape directly from the speaker of the radio, an early form of downloading music. I would try to work out the words from this very bad recording with buzzes. Then when I was thirteen, I bought John Wesley Harding, which was my first Dylan album, right when it came out.

INTERVIEWER

What did you like about it?

ISHIGURO

The words. Bob Dylan was a great lyricist, I knew that straightaway. Two things that I was always confident about, even in those days, were what was a good lyric and what was a good cowboy film. With Dylan, I suppose it was my first contact with stream-of-consciousness or surreal lyrics. And I discovered Leonard Cohen, who had a literary approach to lyrics. He had published two novels and a few volumes of poetry. For a Jewish guy, his imagery was very Catholic. Lot of saints and Madonnas. He was like a French chanteur. I liked the idea that a musician could be utterly self-sufficient. You write the songs yourself, sing them yourself, orchestrate them yourself. I found this appealing, and I began to write songs.

INTERVIEWER

What was your first song?

 

ISHIGURO

Es war wie ein Leonard Cohen Lied. Ich glaube, die Eröffnungslinie war: “Werden deine Augen nie wieder auftauchen, an der Küste, wo wir einst lebten und spielten.”

INTERVIEWER

War es ein Liebeslied?

ISHIGURO

Ein Teil des Appells von Dylan und Cohen war, dass du nicht wusstest, worum es bei den Songs ging. Du hast Schwierigkeiten, dich auszudrücken, aber du wirst immer mit Dingen konfrontiert, die du nicht vollständig verstehst, und du musst vorgeben, sie zu verstehen. So ist das Leben in jungen Jahren, und Sie schämen sich, es zuzugeben. Irgendwie scheinen ihre Texte diesen Zustand zu verkörpern.

 

It was like a Leonard Cohen song. I think the opening line was, “Will your eyes never reopen, on the shore where we once lived and played.”

INTERVIEWER

Was it a love song?

ISHIGURO

Part of the appeal of Dylan and Cohen was that you didn’t know what the songs were about. You’re struggling to express yourself, but you’re always being confronted with things you don’t fully understand and you have to pretend to understand them. That’s what life is like a lot of the time when you’re young, and you’re ashamed to admit it. Somehow, their lyrics seem to embody this state.

Excerpted from Kazuo Ishiguro, The Art of Fiction No. 196, interviewed by Susannah Hunnewell. Paris Review Spring 2008 No. 184

QUellE: https://www.theparisreview.org/interviews/5829/kazuo-ishiguro-the-art-of-fiction-no-196-kazuo-ishiguro

 

 

Hinterlasse eine Antwort