KW-48-2018: die dunkle welt brennt lichterloh und die letzten worte von #LEONARD_COHEN… mehr #The_Flame – Rezensionen

DER TAGESSPIEGEL

https://www.tagesspiegel.de/kultur/gedichtband-von-leonard-cohen-die-dunkle-welt-brennt-lichterloh/23144548.html

WDR

https://www1.wdr.de/kultur/buecher/leonard-cohen-die-flamme-104.html

ROLLING STONE No. 12./2018

ROLLING STONE im Dezember 2018 – Titelthema: Mark Knopfler und Dire Straits

 

 

 

 

KW-47-2018: One week ago / vor einer Woche: #NACHKLANG zu #PERLA_BATALLA_Live_in_Germany_2018 – All Infos about in COHENPEDIA-E-LETTER No. 7 – Alle INFOS über die #Offenbacher_Lesungen_2018 mit #Perla_Batalla – Eine andere Seite von LEONARD COHEN – zusammengefaßt im COHENPEDIA-E_LETTER No. 7/ 2018

cohenpedia-e-letter-by-christof-graf-no-7-batalla-perla-OFFENBACH-NACHKLANG-bilingual-safety

Anläßlich des einzigen Konzertes von #PERLA_BATALLA in Deutschland seit 25 Jahren

und hier:

a – archives – #Offenbacher_Lesungen_2018 / Literatur im O-Ton / Eine Andere Seite von #Leonard_Cohen

KW-47-2018: Descending with atmospheric density – Perla Batalla interprets Leonard Cohen’s biblical songs : #Offenbacher_Lesungen_2018 #Perla_Batalla – Another Side Of LEONARD COHEN

Descending with atmospheric density

Perla Batalla interprets Leonard Cohen’s biblical songs

Returning to the German stage

A memory of the “Offenbacher Lesungen 2018/ Literatur im O-Ton,” by Christof Graf

(Photo: Christof Graf)

The American singer/songwriter Perla Batalla accompanied the rock Poet Leonard Cohen twice during his world tours in 1988 and 1993. It has been 25 years since she last performed in Germany. On the occasion of this years “Offenbacher Lesungen,” under the motto “a different side of Leonard Cohen, she mainly performed the 2016 passed rock poet’s songs with biblical connotation. “Year for year, in the ‘Offenbacher Lesungen / Literatur im O-Ton’ series, the Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft presents the pinnacle of German vocal artists, who present the works of Jewish authors,” says Anton Weinberg, chairman of the association, to the audience of the sold out hall of the “Alten Schlosserei,” in Offenbach am Main, at the beginning of the evening. “A novelty this year is the addition of Perla Batalla, a representative of a special style of vocal art, who in the 80s and 90s, was a member of Leonard Cohen’s accompanying band,” continued Weinberger.

And it was a good decision to take specially selected songs and texts of Leonard Cohen and to embody them through many art forms by the presenting artists: narrative art, literature and music. The literary embarking into “A different side of Leonard Cohen,” was made by the Berliner actor, author and director Hanns Zischler, who presented himself as a truly congenial interpreter of the Canadian-Jewish songwriter’s word art, as he recited Leonard Cohen’s biblical texts.

He breathed new life into the words of the rock poet, who passed at the age of 82 in Los Angeles, with “I had a very Messianic childhood…” from psalm 4, out of Cohen’s 1984 “Book Of Mercy.” More texts out of Leonard Cohen’s books followed, such as “Let me rest!” from Psalm 5 out of “Book Of Mercy.” Most of all it was the biblical references that should have shown “a different side of Leonard Cohen,” and at no point should it have been a “best of program.” In a similar fashion, texts such as “Genius,” “Folklore,” and “Lovers,” from “Flowers for Hitler – Poems and Songs 1956-1970,” were presented to the attentive audience by Hanns Zischler, who accented his performance with theatrical facial expressions and gestures. “Take This Waltz,” by Cohen’s favorite Spanish poet, Federico García Lorca, rounded out the literary homage to Leonard Cohen.

After that, Perla Batalla dove into the musical world of Leonard Cohen, with “If It Be Your Will,” from the album “Various Positions.” With strong emotions and a powerfully deep interpretation she reminded everyone of his eloquence, which was shown more and more with each of her eight performed songs on that evening.

Musical contributions from seven out of the 14 albums of the total works of Leonard Cohen were the focal point of the biblical evening with Perla Batalla. It did not matter if the songs were from the 60s, “Sisters Of Mercy” (“The Songs Of Leonard Cohen”), the 70s, “Who By Fire” (“New Skin For An Old Ceremony”), the 80s,“Take This Waltz” (“I’m Your Man”) or even from the 90s with “Anthem” (“The Future”); they all proved their ability to shine well after the death of their creator.

Perla Batalla was the musical companion of Leonard Cohen from 1987 to 1993. 2007 she released the tribute album “Bird On The Wire.” Since 2016 she has been touring with her so called “House Of Cohen” program, as a tribute to her erstwhile companion, through the U.S. She was the perfect cast for this unique, exceptional concert. Her voice is powerful and deep at the same time. Her performance is discreet, while still being full of presence. Her presentation is in service of the repertoire of songs; she does not distinguish herself, but the song and the author. In an elegant black and white dress, standing barefoot on stage, accompanied by musicians (Luis Cartes (Pianio), Marc Prat (Bass), Manu Corbalán (Guitar)) whom she gives space to unfold, the amicable singer further strengthens her ability to shine with the title song of Leonard Cohen’s last piece of work “You Want It Darker.” The song had its live premiere in Germany.

The audience was moved and awestruck by the atmospheric density that Perla Batalla was able to weave. After a short verbal reminiscing on Leonard Cohen in Form of a memory, Perla Batalla tuned in with an encore: Leonard Cohen’s biggest hit “Suzanne.” This was further evidence of the atmospheric density and depth on this evening.

KW-47-2018: #Offenbacher_Lesungen_2018 mit #Perla_Batalla – Eine andere Seite von LEONARD COHEN – Auszug aus der Begrüßungsrede von © Anton Jakob Weinberger

Eine andere Seite von Leonard Cohen

Anton Jakob Weinberger, Vorsitzender Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft

Auszug aus der Begrüßungsrede, gehalten am 18. November, »Offenbacher Lesungen / Literatur im O-Ton«, Alte Schlosserei

© Anton Jakob Weinberger    

„… Wir haben als Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft für unsere Hommage an den jüdisch-kanadischen Dichter den Titel gewählt: »Eine andere Seite von Leonard Cohen«. Die »andere Seite« ist durchzogen von dem jüdischen Faden, der sich durch Cohens gesamtes literarisches und musikalisches Werk schlängelt. Mal zeigt Cohen diesen jüdischen Faden, mal verbirgt er ihn unter Metaphern, Mythen und Masken, mal scheint er diesen Faden zu zerschneiden.

Aus meiner Sicht ist Leonard Cohen ein origineller Denker, der in der Tradition des jüdischen Skeptizismus steht. In seinem Zweifel, seiner Widersprüchlichkeit, seinem Ausgreifen in eine geistig fremde Umgebung ─ wir denken an seine Zeit als Mönch im buddhistischen Zen-Kloster »Mount Baldy« in Kalifornien ─ gleicht Leonard Cohen einem der Großen im jüdischen Geistesleben, »Kohelet«. Christen ist »Kohelet« aus dem ersten, dem jüdischen Teil des »Neuen Testaments«, unter dem Namen »Prediger/Versammler« bekannt. Wie Kohelet war Cohen beides: skeptisch und gläubig.

Klar wird Cohens Verwurzelung in der jüdischen Kultur und sein unabhängiger, zum Widerspruch neigender Geist bei einem Song wie »Who By Fire«, der auf das Gebet »Unetane tokef keduschat hajom« (ins Deutsche übersetzt: »Wir verkünden die gewaltige Heiligkeit des Tages«) gründet, welches Juden an »Rosch Haschana«, dem Neujahrsfest, und an »Jom Kippur«, dem bald darauf folgenden Versöhnungstag, in der Synagoge sprechen.

Cohen greift nahezu wörtlich wichtige Verse dieses in der heute üblichen Fassung wohl aus dem 11. Jahrhundert stammenden Gebetes auf und fügt ihnen moderne Sentenzen poetisch hinzu. Das Gebet und ebenso Cohens Song handeln von den Arten des Todes, die ein Mensch in dem gerade begonnenen neuen jüdischen Jahr erleiden könnte. Cohens aus kritischem Geist erwachsende Pointe gipfelt in der wiederkehrenden Frage: »And who shall I say is calling?« Wer also ordnet jedem Menschen seine Todesart zu? Es ist dies die Frage nach Gott, dessen Wirken in der Welt und seine Verantwortung gegenüber dem Menschen.

Ein weiteres Beispiel ist der Song »Dance Me To The End Of Love«. Cohen hat darin den für uns Nachgeborene kaum vorstellbaren Umstand aufgegriffen, dass in etlichen Vernichtungslagern Juden zu Klängen klassischer Musik in die Gaskammern getrieben wurden und ihre Körper bald schon in den Krematorien als Rauch aufgingen. Der Eingangsvers dieses Songs zeugt von diesem Wissen des Dichters: »Dance me to your beauty with a burning violin.« Eine letzte Verneigung vor der Schönheit der Frau, die er liebt, bei dem Tanz auf den Weg in die Gaskammer, den eine Violine begleitet, die brennt ─ wie die Leiber der in den KZs Ermordeten.

Zuletzt: das als Cohens Vermächtnis geltende Lied »You Want It Darker«. Der Dichter greift darin aus der Tora, der Hebräischen Bibel, die Erzählung der »Bindung Isaaks«, wie es in jüdischer Lesart heißt, auf, da Abraham seinen Sohn nicht opferte. Dreimal sagt Abraham in dieser Erzählung zu Gott »Hineni«, »Hier bin ich«. Abraham ist bereit, der ungeheuerlichen Forderung Gottes zu folgen, doch Gott verzichtet nach dieser Prüfung auf die Opferung des Isaaks. Indem Cohen gerade diesen jüdischen Mythos kurz vor seinem Tod in einem Lied für sich ergreift und in seiner Interpretation, begleitet vom Synagogenchor und dem Kantor seiner Montrealer Gemeinde, aufgenommen hat, markiert die Haltung zu seiner Existenz als Jude.

Cohen war zeitlebens eng mit der jüdischen Gemeinde »Schaar Ha-Schomajim«, zu Deutsch »Tor zum Himmel«, in Montreal verbunden, die seine Familie im 19. Jahrhundert mitgegründet und über viele Jahrzehnte geprägt hat. Cohen wurde seinem Wunsch gemäß auf dem Friedhof dieser Gemeinde im Familiengrab beerdigt.

Unser Programm zu Ehren Leonard Cohens verknüpft unterschiedliche literarische Genres, in denen sich der Dichter geäußert hat: Lieder und Lyrik, Psalmen und Prosa, verzahnt mit einer besonderen musikalischen Interpretation seiner Songs.

Dass das Gedicht »Kleiner Wiener Walzer« von Federico García Lorca zu unserem Programm gehören muss, steht außer Frage. Der spanische, von den Franco-Faschisten ermordete Dichter, gab für Cohen in dessen Jugend den Anstoß, sich der Dichtung zuzuwenden und selbst zu schreiben. Cohen hat sein Leben lang Federico García Lorca für diesen Impuls gedankt. Cohen nannte seine Tochter nach dem spanischen Dichter: Lorca. Und Cohen schuf eine wunderbare englische Version des erwähnten Lorca-Gedichts: »Take This Waltz«.

Hören Sie nun was Christof Graf, Cohens emsiger deutscher Biograph, über seine Begegnung und jahrelange Freundschaft mit dem Dichter zu erzählen hat.

Freuen wir uns auf die Rezitation der Werke und autobiographischen Äußerungen Leonard Cohens, vorgetragen von Hanns Zischler, des international renommierten, ebenso expressiven wie lakonischen Schauspielers.

Begrüßen Sie mit uns Perla Batalla, die amerikanische Sängerin, die 1988 und 1993 mit Cohen auf Welttournee war, und die stolz ist auf ihre familiären mexikanisch-argentinischen Wurzeln ─ was heutzutage nicht jedermann in den Vereinigten Staaten goutieren dürfte. Es sind nicht zuletzt diese kulturellen Wurzeln, die Perla Batalla und ihre Musiker ─ Lluis Cartes, Marc Prat und Manu Corbalán Carillo ─ bei unserer »Hommage an Leonard Cohen« zum Klingen bringen werden, ein Erbe, das der kanadisch-jüdische Dichter schätzte. Wir erachten es als eine Ehre, dass Perla Batalla bei uns heute Abend auftritt ─ erstmals nach 25 Jahren wieder in Deutschland. …“

KW-47-2018: TIEFGANG MIT ATMOSPHÄRISCHER DICHTE : #Offenbacher_Lesungen_2018 #Perla_Batalla – Eine andere Seite von LEONARD COHEN

Zwei Mal begleitete die US-amerikanische Singer/ Songwriterin Perla Batalla den kanadischen Rockpoeten Leonard Cohen bei dessen Welttourneen 1988 und 1993. Seit 25 Jahren trat sie nicht mehr in Deutschland auf. Anlässlich der diesjährigen „Offenbacher Lesungen“ unter dem Motto „Eine andere Seite von Leonard Cohen“ trug sie vor allem Lieder des 2016 verstorbenen Rockpoeten vor, die biblischen Bezug aufweisen. „In der Reihe „Offenbacher Lesungen / Literatur im O-Ton“ stellt die Max Dienemann / Salomon Formstecher Gesellschaft Jahr für Jahr Interpreten vor, die zur Spitze der deutschen Sprechkunst zählen und Werke jüdischer Autoren darbieten“, sagte Anton Weinberger, Vorsitzender eben dieser Gesellschaft zu Beginn des Abends zum Publikum im ausverkauften Saal der „Alten Schlosserei“ in Offenbach a.M. „Ein Novum in diesem Jahr sei die Verpflichtung einer Vertreterin besonderer Sangeskunst in Person von Perla Batalla, in den 80er/ 90er Jahren Mitglied in Leonard Cohens Begleitband“, so Weinberger weiter.

Und so war es eine gute Entscheidung, ausgewählte Lieder und Texte von Leonard Cohen gleich durch mehrere Kunstformen von dafür prädestinierten Künstlern zum Ausdruck bringen zu lassen: Erzählkunst, Literatur und Musik. Den literarischen Einstieg in „Eine andere Seite von Leonard Cohen“ unternahm zunächst der Berliner Schauspieler, Autor und Regisseur Hanns Zischler als Rezitator biblischer Texte von Leonard Cohen, welcher sich als wahrlich kongenialer Interpret der Wortkunst des kanadisch-jüdischen Songschreibers erwies.

Er hauchte den Worten des 2016 im Alter von 82 Jahren in Los Angeles verstorbenen Rockpoeten Leonard Cohen aus Psalm 4 des 1984 erschienenem „Book Of Mercy“ („Buch der Gnade“)  geradezu neues Leben ein.

Es folgten weitere Texte aus den Büchern Leonard Cohens, wie z.B. Psalm 5 aus „Book of Mercy“ namens „Lass mich ausruhen!“. Es waren vor allem die biblischen Bezüge, die „eine andere Seite von Leonard Cohen“ zeigen sollten, es sollte zu keiner Minute der Eindruck eines „Best Of-Programmes“ entstehen. In diesem Sinne folgten denn auch Texte wie „Genius“, „Folklore“ und „Liebende“ aus „Blumen für Hitler – Gedichte und Lieder 1956-1970“, die Hanns Zischler wohlakzentuiert mit schauspielerischer Mimik und Gestik den aufmerksamen Zuhörern präsentierte. „Kleiner Wiener Walzer“ („Take This Waltz“) von Cohens spanischem Lieblingsdichter Federico García Lorca rundete die literarische Hommage an Leonard Cohen ab.

Danach tauchte Perla Batalla mit „If It Be Your Will“ aus dem Album „Various Positions“ in die musikalische Welt Cohens ein. Gefühlvoll erinnerte sie mit ihrer tiefgehenden Interpretation an dessen Wortgewalt, die danach in jedem ihrer acht vorgetragenen Liedern an diesem Abend einmal mehr zu Tage trat.

Musikalische Beiträge aus sieben der insgesamt 14 Alben des Gesamtwerkes von Leonard Cohen waren Themenschwerpunkt des biblischen Abends mit Perla Batalla. Egal, ob Lieder wie „Sisters Of Mercy“ aus den 60ern („The Songs Of Leonard Cohen“), „Who By Fire“ aus den 70ern („New Skin For An Old Ceremony“), „Take This Waltz“ („I`m Your Man“) aus den 80ern oder „Anthem“ („The Future“) aus den 90ern, sie alle bewiesen, wie sehr sie noch Strahlkraft über den Tod ihres Schöpfers hinaus haben.

Perla Batalla war musikalische Wegbegleiterin von Leonard Cohen von 1987 bis 1993. 2007 brachte sie das Tribute-Album „Bird On The Wire“ heraus. Seit 2016 konzertiert sie mit ihrem sogenannten „House Of Cohen“-Programm als Tribut zu ihrem einstigen Mentor durch die USA. Sie war die ideelle Besetzung für dieses einzigartige Ausnahme-Konzert. Ihre Stimme ist kraftvoll wie tiefgängig zugleich. Ihre Performance ist dezent und gleichzeitig voller Präsenz. Ihre Darbietung stellt sie in den Dienst des Liedguts, profiliert nicht sich, sondern den Song und seinen Schreiber. In elegantem Schwarz/ Weiß, barfuß auf der Bühne stehend, ihren Begleitmusikern (Lluis Cartes (Piano), Marc Prat (Bass), Manu Corbalán (Gitarre)) Raum zur Entfaltung gebend, verstärkt die sympathische Sängerin ihre Strahlkraft beim Titelsong von Leonard Cohens letztem Spätwerk „You Want It Darker“. – Das Lied hatte in Deutschland Live-Premiere.

Das Publikum war von der atmosphärischen Dichte, die Perla Batalla im Stande war, zu flechten begeistert wie auch bewegt. Nach einer kurzen verbalen Reminiszenz an Leonard Cohen in Form einer Erinnerung, stimmte Perla Batalla noch eine Zugabe an: Leonard Cohen Cohens größter Hit „Suzanne“. Ein weiterer Beweis für die atmosphärische Dichte mit Tiefgang an diesem Abend.